Colin Devey Wikipedia

Colin Devey Wikipedia
Colin Devey Wikipedia

Colin Devey Wikipedia:- Colin Devey wurde 1961 in Holmfirth, einem Dorf in Nordengland, geboren. Er forscht und lehrt über ozeanischen Vulkanismus am Geomar, dem Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel, Deutschland. Der gelernte Geologe promovierte 1986 an der Universität Oxford. Im Jahr 1998 nahm Devey eine Stelle als Professor für die Petrologie der Ozeankruste an der Universität Bremen an, wo er sechs Jahre lang blieb, bis er zurück nach Kiel wechselte, um am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (jetzt Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung GEOMAR) zu arbeiten.

Deveys erster Kontakt mit den Meereswissenschaften ergab sich zufällig während eines Postdoc-Aufenthalts am Centre de Recherches Pétrographiques et Géochimiques in Nancy, Frankreich. Er durfte an einer Fahrt mit dem deutschen Forschungsschiff “Sonne” nach Tahiti teilnehmen. Daraufhin wurde ihm eine Stelle an der Universität Kiel angeboten, wo er in den nächsten zehn Jahren arbeitete. Vielen Wissenschaftlern und Studenten in aller Welt wird sein Name ein Begriff sein. Aus Gründen des Schutzes der Privatsphäre war Colin Devey bisher relativ verschwiegen, was sein Online-Leben angeht.

Schon im zarten Alter von vier Jahren konnte man Devey dabei beobachten, wie er auf den Halden der Blei- und Zinkminen zwischen den Bergbaumaschinen herumstöberte. Obwohl er in der High School Astronomie der Geologie vorzog, konnte er am College wegen seiner schlechten Rechenfähigkeiten keine Weltraumstudien betreiben. Er hat über 20 Expeditionen durch die Weltmeere unternommen und dabei entlegene Orte besucht, darunter die Osterinsel und die Pitcairn-Insel im Pazifik (wo die Nachkommen der Meuterer der Bounty noch immer leben!) und die Insel St. Helena im Atlantik (Napoleons Gefängnis und Todesort).

Von 1979 bis 1982 besuchte er die Royal School of Mines in London, wo er Geologie studierte. Anschließend promovierte er in Oxford über die Rolle, die große Vulkanausbrüche in Indien bei der Beschleunigung des Endes der Herrschaft der Dinosaurier auf der Erde gespielt haben. Als frisch gebackener Mediziner erhielt er 1986 ein Stipendium der Royal Society of London und begann einen zweijährigen Forschungsaufenthalt in Nancy, Frankreich, wo er an Bord des deutschen Forschungsschiffs MV Wissenschaftsflotte erstmals mit Unterwasservulkanen in Berührung kam.

Colin Devey Wikipedia:- Volcanism

Devey hat mehr als dreißig Exkursionen zur Erforschung des Vulkanismus am Meeresboden auf der ganzen Welt durchgeführt, aber seine erste Begegnung mit dem Ozean hatte er bei einer Mission der Royal Society. Bevor er 2008 stellvertretender Direktor von Geomar wurde, unterrichtete er als Professor Kurse über die Petrologie der Meereskruste. Colin ist seit langem Professor und war von 2001 bis 2003 Dekan des Fachbereichs Geowissenschaften an der Universität Bremen.

Sie könnten auch erwarten:Michail Paweletz Eltern

Seitdem hat er mehr als 30 Exkursionen in verschiedene Teile der Welt geleitet, um die vulkanische Aktivität unter der Meeresoberfläche zu untersuchen. Von 2003 bis 2009 leitete er ein Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu mittelozeanischen Rückenprozessen und von 2004 bis 2006 war er Vorsitzender der weltweiten InterRidge-Organisation. Vulkanismus am Meeresboden und die Funktion der ozeanischen Lithosphäre stehen im Mittelpunkt von Deveys Untersuchungen, ebenso wie der thermische und chemische Austausch zwischen Erdmantel und -kruste.

In der Nähe von Tahiti unternahm Devey seinen ersten Tauchgang in die Tiefen des Pazifischen Ozeans an Bord eines französischen Tauchboots. Das war eine schöne Abwechslung zu den typischen Forschungsreisen: Für Devey war es “verrückt”, um es direkt zu sagen. “Ich liege hier seit acht Stunden auf dem Meeresboden und habe es nicht einmal gemerkt.

Weltweit im Trend:Ovidiu Lipan Tandarica Biografie

Der Platz in dem kompakten U-Boot war knapp bemessen. Sowohl er als auch der Pilot lagen auf dem Bauch. Der Navigator hockte zwischen ihnen. Aber die beiden Franzosen an Bord haben auf wundersame Weise ein Fünf-Gänge-Menü gezaubert, inklusive Dessert und Käse, alles aus Tupperware-Behältern.

Vor allem auf wissenschaftlichen Schiffen wie der “Meteor” und der “Merian” war die Arbeit sehr anstrengend, sagt der Geologe und Tiefseeexperte Devey: Man arbeitet nonstop und geht nur dann ins Bett, wenn die Durchführung von Untersuchungen unmöglich ist. Die Kosten für diese Forschungsreisen sind zu hoch, um zu riskieren, wichtige Expeditionen und Experimente zu verpassen. Im Durchschnitt ist eine Person 20 Tage lang “auf Station”, einschließlich der Reisezeit von 10 Tagen pro Strecke. “Es herrscht eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre auf den Forschungsreisen”, erklärt Devey. Allerdings “kann man sich dort nicht sonnen”.

Sie könnten auch erwarten:Jim Irsay Net Worth

Colin Deveys Forschungsinteressen konzentrieren sich auf die Bereiche Geochemie, Ausbreitung des Meeresbodens, hydrothermale Zirkulation, Paläontologie und ozeanische Kruste. Seine Studien über Basalt und Mantel stehen für Geochemie. Durch seine Forschungen hat er Verbindungen zwischen dem Erdmantel und der Genetik aufgedeckt, sowie Lava und Hotspots in der Vulkanologie. Seismologie, Tektonik, Rifting und Bathymetrie sind alle in einer Studie über die Ausbreitung des Meeresbodens zusammengefasst.

Die fotorealistischen 3D-Animationen wirken wie eine Zeitmaschine, und die Luftaufnahmen aus der Drohne und dem Hubschrauber sind atemberaubend. Afrika wird von Professor Harald Lesch, Asien von Professor Colin Devey, Europa von Mirko Drotschmann, Nordamerika von Dr. Mai Thi Nguyen-Kim und Südamerika von der Biologin Jasmina Neudecker vorgestellt, die alle als “Terra X”-Moderatoren fungieren. In der Folge “Australien” übernimmt die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, Prof. Antje Boetius, das Ruder.

Die Absenkung wurde an den Naben vollzogen, um den Platz unter den Differentialgehäusen zu vergrößern. Das 24-Tonnen-Doppelantriebs-Routeman-8×4-Kipperfahrgestell von Scammell, das auf der gleichen Messe vorgestellt wurde, hatte das gleiche hintere Drehgestell. Angesichts der Tatsache, dass die meisten 32-Tonnen-Lkw und Lkw mit maximaler Kapazität im Vereinigten Königreich zu dieser Zeit eine Motorleistung zwischen 150 und 220 PS aufwiesen, erregte der Crusader mit seinen 273 Pferdestärken großes Aufsehen, das von sehr konservativen Betreibern größtenteils abgelehnt wurde.

Colin Devey Wikipedia
Colin Devey Wikipedia